VBE begrüßt Ankündigungen des FDP-Landesvorsitzenden

 

NRW auf dem Weg zum Schulkonsens?

 

 

„Dass der FDP-Landesvorsitzende Andreas Pinkwart sich beim Thema Gemeinschaftsschule gesprächsbereit zeigt, begrüßt der VBE ausdrücklich“, kommentiert der VBE-Vorsitzende die entsprechenden Aussagen. „Die Pläne der Landesregierung, die Entscheidung über die Errichtung von Gemeinschaftsschulen Kommunen und Schulen zu überlassen, entsprechen liberalem Gedankengut und sollten deshalb auch von der FDP mitgetragen werden können.“

 

Angesichts der demografischen und gesellschaftlichen Veränderungen müssen die Zeiten vorbei sein, in denen die Parteien sich in schulpolitischen fragen Schulpolitik wie einer Art Kriegszustand organisierten. Die Schulministerin hat mit ihrer Einladung zu einer Bildungskonferenz bereits den ersten Schritt getan, um das alte Lagerdenken aufzubrechen.

 

„Zumindest die Parteispitzen von SPD, Grünen und FDP sollten sich nun zügig an einen Tisch setzen und sich um einen Konsens zu bemühen“, so Beckmann. „Noch schöner wäre es, wenn alle im Landtag vertretenen Parteien dafür gewonnen werden könnten. Dann könnte NRW nach Bremen das zweite Land sein, das den jahrzehntelangen schulpolitischen Grundsatzstreit beendet.“

 

 

PD 41/10

 

 

 

 

  

www.vbe-nrw.de

RSS | Print this page