Pressedienste

Berlin, Bildungsfinanzierung Lehrerbildung/-mangel

VBE zu den OECD-Empfehlungen für Deutschland

„Der VBE dringt auf gute Bildung von Anfang an. Die OECD-Studien bestätigen dies seit langem. Bildungswege werden in Grundschulen und Kitas angelegt“, betont VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann mit Blick auf die jüngsten Empfehlungen der OECD. „In Deutschland aber rangieren Grundschulen und Kitas am unteren Ende der Bildungseinrichtungen. Grundschullehrkräfte und Erzieherinnen brauchen mehr Wertschätzung und eine gerechte Bezahlung. Grundschulen werden stattdessen Sparmodelle mit höchsten Unterrichtsverpflichtungen und großen Klassen aufgezwungen. Mit diesem kontraproduktiven Ansatz muss endlich Schluss gemacht werden.“ Ein entscheidender Schlüssel sei die Bündelung der Mittel von Bund, Ländern und Kommunen, so Beckmann. „Ein Kooperationsgebot von Bund und Ländern im Bildungsbereich ist unumgänglich, um den gordischen Knoten zu lösen.“ 

Beckmann weiter: „Der VBE fordert ein Ende des sozialen Rankings im Lehrerberuf und die Stärkung des Erzieherberufs durch eine Ausbildung auf EU-Niveau und gerechte Bezahlung. Im Elementar- und Primarbereich starten die Bildungskarrieren aller Kinder. Nachteile sozialer Herkunft können dort am ehesten ausgeglichen werden. Und wir müssen dafür sorgen, dass das Bildungssystem nach oben durchlässiger wird.“