ETUCE beschließt Resolutionen zur Bildungsqualität und Zukunft Europas

© Manfred Brinkmann

Die Rolle der Bildungsgewerkschaften bei der Gestaltung der allgemeinen und beruflichen Bildung in Europa stand im Mittelpunkt einer Sonderkonferenz der ETUCE, dem Europäischen Gewerkschaftskomitee für Bildung und Wissenschaft, welche im November 2018 in Athen stattfand.

Verabschiedet wurden in Athen mehrere Resolutionen mit dem Ziel, den Herausforderungen von Lehrkräften in Europa und der Vision einer hohen Bildungsqualität und gerechterer Verhältnisse als Basis einer stabilen Demokratie nachzukommen. Im Fokus standen dabei unter anderem Forderungen nach mehr öffentli­chen Investitionen, nach einem effektiven sozialen Dialog, nach Gleichstellung und Gerechtigkeit in der Bildung und einem Ein­treten für demokratische Werte. Ebenso waren die Anerkennung und Wertschätzung der Profession und faire Arbeitsbedingungen zentrale Punkte.

In verschiedenen Workshops und Impulsreferaten wurde herausgestellt, dass den Bildungsgewerkschaften auf europäischer Ebene eine zentrale Rolle zukommt und nur sie das demokratische Mandat haben, im sozialen Dialog und im Europäischen Semester über alle Ebenen hinweg mit gemeinsamer Stimme zu sprechen. Hierfür, dies wurde deutlich, muss ihre Rolle weiter gestärkt werden.

 

Lesen Sie auch die Langversion dieses Berichts auf der Seite des Geschäftsbereichs "Internationales".