Pressedienste

Waren, Bildungsfinanzierung

Beckmann: „Lehrerbezahlung ins Lot bringen – jetzt!“

Lehrer-Kundgebung vor KMK

Am Sitzungsort der Kultusministerkonferenz (KMK) forderten heute auf einer Kundgebung tarifbeschäftigte Lehrerinnen und Lehrer aus acht Bundesländern die Unterstützung der Kultusminister zum Gelingen der aktuellen Tarifverhandlungen zu einer neuen Entgeltordnung für Lehrkräfte.

„Wer den Lehrermangel mit qualifiziertem Personal bekämpfen will“, erklärte VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann, „der muss den Lehrerberuf attraktiv machen. Das heißt ganz schlicht, ihn besser zu bezahlen und Entwicklungsperspektiven zu schaffen. Wir fordern eine gerechte Eingruppierung und eine deutlich bessere Bezahlung für alle tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer in allen Schulformen“, bekräftigte Beckmann auf der Kundgebung vor dem Müritzeum in Waren, die vom VBE in Zusammenarbeit mit der dbb Tarifunion und mit Beteiligung der GEW organisiert wurde. Beckmann würdigte die im September begonnenen Tarifverhandlungen als „große Chance, die Eingruppierung von tarifbeschäftigten Kolleginnen und Kollegen in einem bundesweit einheitlichen Tarifvertrag zu regeln“. Die Botschaft der Kundgebung sei klar, die Gewerkschaften würden an einem Strang ziehen und sich nicht auseinanderdividieren lassen. Beckmann unterstrich: „Die Unterschiede in der Bezahlung zwischen den Ländern, insbesondere zwischen Ost und West, müssen beseitigt werden.“ Es sei ein Skandal, dass 20 Jahre nach dem Mauerfall Arbeit im Osten immer noch weniger wert sein solle. „Damit muss jetzt endgültig Schluss sein“, sagte Beckmann.

Die Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) werden für bundesweit ca. 200 000 tarifbeschäftigten Lehrkräfte geführt. Der VBE sitzt unter dem Dach der dbb Tarifunion und gemeinsam mit der GEW direkt am Verhandlungstisch.

Der VBE-Bundesvorsitzende betonte weiter: „Der VBE fordert für alle voll qualifizierten Lehrerinnen und Lehrer in allen Schulformen die Eingruppierung in die Entgeltgruppe 14. Wir lehnen es ab, alte Zöpfe neu zu flechten und die Bezahlung an der Schuhgröße der Schülerinnen und Schüler auszurichten. Alle Lehrer sind Lehrer. Und genau dies muss sich endlich in einer gerechten Eingruppierung widerspiegeln.“

Gegen 14.30 Uhr wird VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann am Ort die Tarifforderungen an KMK-Präsident Henry Tesch übergeben.