Berlin, Lehrerbildung/-mangel

Chance für bessere Lehrerbildung

„Der VBE begrüßt es, dass die Qualitätsoffensive Lehrerbildung nun endlich unter Dach und Fach ist“, betont VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann anlässlich der heutigen Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern. „Die neue Offensive steht aber auch dafür, wie Bund und Länder als Kontrahenten agieren und weit entfernt von einer nationalen Bildungsstrategie sind.“ Besonders ärgerlich sei, dass das im Grundgesetz verankerte Kooperationsverbot Politik durch Feilschen ersetze. 

Beckmann weiter: „Die Qualitätsoffensive ist eine große Chance, den Stellenwert der Lehrerbildung an den Universitäten aufzuwerten. Es muss dabei allerdings gesichert werden, dass die Universitäten diese Mittel tatsächlich nur für die Lehrerbildung einsetzen. Die unterschiedliche Umsetzung der Bologna-Reform in den Ländern führte zu einem qualitativen Auseinanderdriften der Lehrerausbildung. Die Stringenz der Studiengänge zur gezielten Aneignung der Profession eines Lehrers muss mehr ins Blickfeld der Universitäten rücken.“ 

Der VBE unterstützte die Qualitätsoffensive von Anfang. VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann hatte dies gegenüber der vormaligen Bundesbildungsministerin Annette Schavan deutlich gemacht. Im Gespräch mit der zuständigen Fachabteilung des Bundesbildungsministeriums brachte sich der VBE in die konkrete Ausgestaltung einer Qualitätsoffensive für die Lehrerbildung ein.