Pressedienste

Berlin, Frühkindliche Bildung

Tragfähiger Kompromiss für Sozial- und Erziehungsdienst

„Der VBE begrüßt die Einigung von Gewerkschaften und Arbeitgebern bei den Verhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst am 30. September 2015 in Hannover“, betont VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann. „Der Kompromiss ist tragfähig.“ Die neue Vereinbarung sei in wichtigen Punkten ausgewogener gestaltet. Entscheidend werde die Urabstimmung durch die Mitglieder des dbb sein, die Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst seien. 

Hintergrund:
Die Gewerkschaften und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) verhandeln seit Februar über eine verbesserte Eingruppierung der Arbeit im Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes. 

Nachdem auch nach mehrwöchigen Streiks kein annehmbares Ergebnis erzielt worden war, kam es am 23. Juni zu einem Schlichterspruch. Bei der Mitgliederbefragung des dbb, dem Dachverband des VBE, sprachen sich über 60 Prozent der Beschäftigten aus dem Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes gegen eine Annahme des Schlichterspruchs aus. 

Seit 28. September fand in Hannover eine erneute Verhandlungsrunde mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) statt, auf der heute ein Kompromiss erreicht wurde.